Bluthochdruck und Parodontitis 1

Bluthochdruck und Parodontitis

Vieles Wissenwerte zum Thema Blutdruck, Übersicht über Blutdruck Normalwerte sowie kostenlose Blutdruck Tabellen zum Ausdrucken und in elektronischer Form.

Hoher Blutdruck ist für viele teils sehr schwerwiegende Erkrankungen mitverantwortlich. Suchen Sie daher auf jeden Fall ihren Arzt des Vertrauens auf, falls Sie Symptome hohen Blutdrucks bemerken oder Blutdruckwerte außerhalb des Normbereichs bei sich messen. Alle Angaben auf der Website wurden mit großer Sorgfalt ermitteln, trotzdem sollten Sie im Zweifelsfall immer einen Arzt um Rat fragen und keinesfalls versuchen, das Internet zur Selbstdiagnose zu nutzen. Wer ein Blutdruckmessgerät hat, sollte regelmäßig seinen Blutdruck kontrollieren.

Risikofaktor Parodontitis bei Bluthochdruck

Neben einen erhöhten Blutdruck, dem Rauchen und ungesunder Ernährung mit zuviel Fett und Kohlehydraten gibt es noch einen weiteren Faktor mit Einfluss auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf, der weniger bekannt aber ganz entscheidend ist: Entzündungsherde im Körper, oft in Form von Zahnfleischentzündungen.

Es klingt im ersten Moment unglaublich, aber die Fakten sprechen für sich: Wer unter unbehandelter Parodontitis leidet, erhöht sein Risiko einer Herzerkrankung oder eines Schlaganfalls auf das Doppelte. In Kombination mit hohem Blutdruck besonders schlecht, denn einzelne Risikofaktoren wirken kumulativ, alle zusammen erhöhen das Risiko stärker als die Summe der einzelnen Faktoren. Auch die Gefahr an Diabetes zu erkranken, erhöht sich um ein Vielfaches.

Mund und Zaehne

Wie dramatisch Parodontitis die Herzgesundheit in Mitleidenschaft ziehen kann zeigt der Fall eines Patienten aus München, für dessen Herzrythmusstörungen sich erst keine Erklärung fand, bis dann eher zufällig die richtige Diagnose gestellt wurde.

Im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung sollte daher inbesondere bei Hypertonie versucht werden, alle Risikofaktoren möglichst zu minimieren. Dazu gehört auch der regelmäßige Zahnarztbesuch, denn Zahnfleischerkrankungen treten in der Regel nicht schlagartig auf, sondern entwickeln sich über einen längeren Zeitraum. Die Vorsorge ist denkbar einfach: Regelmäßige Termine zur Zahnreinigungkönnen hier gut vorbeugen und selbst wenn es zu spät ist. Angst muß heute wirklich niemand mehr vor dem Zahnarzt haben. Dank moderner Behandlungsmethoden und z.B. den Einsatz von Lachgas bekommt man, wenn man es denn so will, von der Behandlung kaum etwas mit.

Wer sein Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko kleine halten will, sollte die Zähne nicht vernachlässigen. Ihre Gesundheit hat mehr Einfluss auf den Körper, als man gemeinhin vermutet.