Hippie Klamotten als Trend

Hippie Klamotten als Trend

Hippie als Trend

Der Begriff „Hippie“ bezieht sich auf eine Subkultur, die in den 1960er Jahren in den USA entstanden ist und sich später auf andere Länder ausbreitete. Der Begriff Hippie wurde zum Synonym für eine bestimmte Art von Leben und Kultur, die sich durch eine Ablehnung traditioneller Werte, die Suche nach persönlicher Freiheit und die Wertschätzung der Natur auszeichnete. Hippies verstanden sich als Teil einer Bewegung, die für Frieden, Liebe und Gleichheit eintrat. Sie trugen auffällige Kleidung, die ihre Individualität und ihre Ablehnung von Konventionen zum Ausdruck brachte.

In den 2000er Jahren erlebte der Hippie-Look eine Renaissance und wurde zu einem wichtigen Modetrend. Viele Designer und Modelabels ließen sich von der Hippie-Mode inspirieren und interpretierten sie auf ihre eigene Art und Weise. Dabei wurde der Stil jedoch oft kommerzialisiert und es ging weniger um die ursprüngliche Botschaft der Hippie-Bewegung als um den Verkauf von Kleidung.

Die Hippie-Kleidung der 2000er Jahre war von einer Vielzahl von Stilen geprägt, die von der Hippie-Kultur der 60er Jahre inspiriert waren. Dazu gehörten unter anderem Blumenmuster, Batik, Schlaghosen, Fransen, Lederwesten und -jacken, Plateauschuhe und -sandalen, bunte Ponchos, lange Maxikleider und bauchfreie Oberteile. Besonders auffällig waren die vielen Accessoires wie beispielsweise Federohrringe, Perlenketten, bunte Armbänder und Haarbänder.

Ein weiteres Merkmal des Hippie-Looks waren Ethno-Elemente, die aus verschiedenen Kulturen stammen können. So wurden zum Beispiel afrikanische, indische oder mexikanische Muster und Stoffe in der Hippie-Mode der 2000er Jahre aufgegriffen und in die Kleidung integriert. Auch Schmuck und Accessoires wurden oft von indigenen Völkern inspiriert und erinnerten an die spirituelle Komponente der Hippie-Bewegung.

Die Hippie-Kleidung der 2000er Jahre war nicht nur ein Ausdruck von Mode und Stil, sondern auch ein politisches Statement. Sie drückte ein Lebensgefühl aus, das sich gegen den Mainstream und die Konventionen der Gesellschaft wandte. Die Hippie-Mode war eine Möglichkeit, sich von der breiten Masse abzugrenzen und sich als Individuum zu positionieren. Sie war auch Ausdruck von Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, da viele der verwendeten Materialien biologisch abbaubar waren und auf ökologische Weise hergestellt wurden.

Ein weiterer Aspekt der Hippie-Kultur, der in der Mode der 2000er Jahre zum Ausdruck kam, war die Ablehnung von Geschlechterrollen und die Betonung von Geschlechtsneutralität. In der Hippie-Mode der 2000er Jahre gab es viele Kleidungsstücke, die von beiden Geschlechtern getragen werden konnten. Auch das Konzept von „Unisex“ war in der Hippie-Mode sehr präsent.

Modetrend: Hippie Klamotten

Hippie Kleidung / Klamotten kann sehr vieles Bedeuten. Die konservativen Mitbürger meinen damit ja meistens gleich alles, was Ihrer Norm nicht entspricht. Sie sind wirklich der Meinung, dass Hippie ein Schimpfwort darstellt!

Mir tun diese Leute eigentlich nur leid, da Sie wichtige Veränderungen und auch Freiheiten der letzten mmmh 30 bis 40 Jahre nicht mitbekommen haben. Die Bewegung der Vergangenheit, die sogenannte „Flower Power“ – Zeit, hat viele persönliche Freiheiten den Menschen gebracht. Diese Veränderungen in den Lebensweisen und auch die Möglichkeiten der zusätzlichen persönlichen Entfaltung ist doch eine Freiheit die gegen Disharmonien, Hass und Gewalt aufruft und alle Menschen in Liebe zusammenführen möchte.hippie klamotten 70er jahre

Hippies verstehen sich als positive, friedlich mehr sogar pazifistische und freundliche Menschen. Diese sind nicht bereit, wegen der persönlichen Bereicherung anderen Menschen oder der Natur Schaden zu zufügen. Das zu dieser Einstellung des HIPPIES nicht unbedingt Anzug und Krawatte gehören, erklärt sich aus dem Gefühl das diese Kleidungstücke bei einem selber und anderen Menschen hervorrufen. Zusätzlich möchte jeder Mensch einzigartig sein und jede Gesinnungsrichtung hat ihre eigene Ordnung. Zum Beispiel in Hinsicht von Kleidung Gothic (= immer schwarze Kleidung).

Individuelle Kleidung

Wirklich einfach ist es nicht den Stil von HIPPIE – Kleidung / Klamotten einzugrenzen. Jeder Hippie war und ist versucht sich so individuell wie möglich zu kleiden. Dazu kommen die vielen Farben und auch verschiedenen Styles der Kleidung. Hier ist eigentlich nur zu folgern, dass es nicht möglich ist, eine Lebensweise / -einstellung einfach nur anhand von Kleidung zu bestimmen.

Aber trotzdem hat jeder von uns ein bestimmtes Bild im Kopf, wenn wir an Hippies denken. Dieses kann aus Bildern von Woodstock, Easy Rider, den Demonstration gegen Vietnam, oder was auch immer – beeinflusst sein. Die Freiheit der persönlichen Entfaltung auch in Sachen Kleidung ist bei den Hippies genauso frei wie die Meinung.

Naja, Hippie hat heutzutage eigentlich nicht mehr viel mit dem zu tun, was die Bewegung in den 60er Jahren zum Ausdruck bringen wollte. Unter Hippie und Hippie-Klamotten oder Kleidung wird heut vieles verstanden, was irgendwie bunt, exotisch, manchmal auch esoterisch oder einfach nur ein wenig extravagant ist und der Begriff ist in jeglicher Hinsicht längst kommerzialisiert und ins Programm des allgemeinen Mainstream eingeschleust worden.

Hippie kannste heute überall kaufen. Im Onlineshop allerdings immer noch ein bisschen individueller und exotischer als bei den Schweden! Viele bunte boheme Sachen, tolle Einzelstücke in Batik oder bunt bestickte Handarbeiten, Taschen, Tücher, Schlabberhosen. Das ist auch heute noch was anderes als Anzug und Krawatte! Und auch wenn die echten alten Hippies hierzulande vielleicht eher die originalen Schlaghosen der 60er und 70er Jahre auftragen, die heute nicht mehr besonders farbig sein dürften, lässt sich mit schönen bunten Retrostyle Klamotten immer noch viel Lebensgefühl und persönliche Entfaltung zum Ausdruck bringen!

Letzte Aktualisierung am 20.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

joern